Samstag 25.05.2019 - 14:49 Uhr

Chicago am Rhein

 
Stadt-Treff.info
 
Chicago am Rhein
 
Der lange Tünn
 
Die einzig echte Miljö-Führung mit einem der letzten Zeitzeugen in der Kölner Rotlichtszene der 60er, 70er und 80er Jahre ...
 
www.derlangetuenn.koeln
 
 
Wenn es Nacht wird in Köln

280 Seiten, über 100 Bilder, 63 Kapitel, Hardcover laminiert, fadengeheftet
Höhe 21cm / Breite 14 cm / Gewicht 740 g

Sichern Sie sich jetzt Ihr Exemplar "Wenn es Nacht wird in Köln" zum Preis von 22.90 €.

Die Versandkosten betragen 2.00 € (Innerhalb Deutschlands).

Die Auslieferung der Bücher erfolgt nach Bestelleingang.

www.derlangetuenn.koeln/buch

Das Nachkriegsköln.

Eine zerstörte Stadt, durch deren Ruinen schon bald das rote Licht scheinen sollte.

Seit Beginn der 60er Jahre galt die Domstadt in der noch jungen Republik als die kriminellste Metropole schlechthin.

Sprach man von Köln, nannte man es auch gern das “Chicago am Rhein“.

Im Schatten des Doms, auf den Ringen, zwischen Friesenviertel und Altstadtufer florierte das angesagteste Nachtleben Deutschlands.

Und zu ihm gehörten die Verbrechen. Überfälle, Morde und Schlägereien waren an der Tagesordnung.

Die Unterwelt gab sich seinerzeit einen Namen:
Das “Miljö“ - und wurde zur Legende.

Bis heute geht von seinen Vertretern, jenen im kölner Dialekt sprechenden Originalen, den schweren Jungs, die im Miljö als Einbrecher, Zuhälter, Drogendealer oder Zocker ihr Unwesen trieben, eine Faszination aus.

Anton Claaßen, alias: „Der Lange Tünn“ ist eins von diesen letzten übriggebliebenen.

In diesem Buch geht es um seine Geschichten.Schäfers Nas, Dummse Tünn, Karate Jacky - nicht nur bei Wikipedia oder auf Youtube heute zu finden, sondern Namen, die in Köln noch immer feststehende Begriffe sind.

Für das Miljö interessieren sich viele, doch direkt mit ihm zu tun haben, wollen die Wenigsten.

Warum das so ist, mögen die Erinnerungen des “Langen Tünn“ erklären helfen.

Die Taten der Rotlichtgrößen, inzwischen längst abgetreten, weil tot, verarmt oder vereinsamt, sollen dabei nicht verherrlicht werden.

Und auch nicht seine.